Was ist das denn jetzt eigentlich mit der Selfcare?

Letztens redete ich mit einer Freund*in über Selfcare uns sie fragte, was ist damit so ganz genau gemeint? Tja dachte ich, das ist gar nicht mal so einfach. Bewegt sich Selfcare doch in einem problematisch kapitalistischen Spannungsfeld und bedeutet oft nichts anderes, als Selbstoptimierung. Die viel beschworene Work-Life-Balance ist ja nichts anderes, als das man noch schön viel Yoga machen und teure Smoothies trinken soll, um einerseits dem System viel teures Smoothie Geld zuzuführen und sich selbst schön fit für die Arbeit zu machen. Denn bloß nichts an schlimmen Arbeitsverhältnissen ändern, lieber weiter arbeiten und noch ein bisschen leistungsfähiger werden. Nicht die Umstände sind das Problem, sondern du! Mach doch einfach mal ein bisschen Sport und meditiere, dann geht das Burnout weg und auch die Depression, no problem. Kauf dir vielleicht noch eine besonders gute teure Creme, denn Skincare ist Selfcare und Schönheit ist kein überhöhtes gesellschaftliches Konstrukt, sondern liegt eben auch in deiner Hand und zack bumm- alles wieder gut.

Okay, das klingt erstmal so, als sollte man das lassen, das mit der Selfcare. Für mich beinhaltet sie aber auch viel widerständiges Potential- man muss eben nur genau aufpassen, wie und warum.

Was ist das denn jetzt eigentlich mit der Selfcare? weiterlesen

Non-heteronormative Befruchtung?!

Letztens habe ich mich beruflich über Befruchtung unterhalten. Ja! Und da wurde ich darauf aufmerksam gemacht, wie auch körperliche Vorgänge heteronormativ (und mega sexistisch!) erklärt werden. Heternonormativ meint eine gesetzte Normalität, in der es nur Mann und Frau (mit bestimmten Eigenschaften) sowie hetero-Begehren gibt. Da habe ich mich mal zurück erinnert, wie mir die Befruchtung durch Bücher und Filme als Kind erklärt wurde. Da fielen mir als erstes Bilder ein, die die Spermien zeigten, die ein Wettrennen machen, um in die Eizelle einzudringen. Aktive männliche Spermien also, die in die passive Weiblichkeit eindringen. Zack boom, Geschlechterklischee fängt schon im Körper an. Und klar, die Spermien könnten auch weiblich sein, aber sie kommen eben vom Mann und werden damit schon meist als männlich dargestellt. Hier ein kleines Beispiel vom Kinderkanal:

Non-heteronormative Befruchtung?! weiterlesen

Starting again… and again.

Ich schreibe Tagebuch seitdem ich 16 bin. Das Wort, das ich seit damals am häufigsten aufgeschrieben habe, ist „Kriese“ – der Rechtschreibfehler ist diesmal sogar absichtlich (ich weiß, ich mache generell viele, aber für Fehlerkontrollen ist mir meine Zeit einfach zu schade), denn ich weiß erst seit einigen Jahren, dass kein „ie“ in Krise steckt, obwohl das mehr Sinn machen würde, da man Krise ja auch mit langem „i“ spricht, oder? Aber egal, um die Schreibweise soll es hier ja nicht gehen, sondern um die Krise an sich. Also es an sich vielleicht auch nicht, denn es gibt ja sehr viele verschiedene Arten von Krisen. Meine sind meistens emotionaler Natur. Leider sind sie häufig mit Beziehungen verbunden; nich nur romantischen, aber vor allem. Mit Kontaktabbrüchen, Trennungen, Ablehnung. Meh, all dem Murks. Und dafür schäme ich mich oft, aber wisst ihr was, ich hatte in meiner Kindheit so viele Kontaktabbrüche und Einsamkeit um mich, dass es nicht verwunderlich ist, dass mir Beziehungen schwer fallen und deshalb werde ich jetzt einfach mal aufhören, mich dafür zu schämen. Bin ja alt genug. Also bisher manchmal nicht für weise Entscheidungen, aber wenigstens für mehr Selbstakzeptanz. Hoffe ich. Wird langsam. Starting again… and again. weiterlesen

What is Burlesque ?!

Vor einigen Wochen bekam ich eine Anfrage auf Instagram von Anna (https://www.instagram.com/anna_burlesque/), die mich darum bat, ein Interview mit ihr zu führen- und zwar zum Thema Burlesque. Da ich davon keine bzw. kaum Ahnung habe, fand ich es spannend und habe zugestimmt. Meine einzigen Assoziationen sind dieser Film mit Christina Aguilera und Cher, den ich irgendwann ausgemacht habe, da schlecht und langweilig (oder hab ich ihn gar nicht erst gesehen, keine Ahnung) und eine Burlesque-Show, die ich vielleicht so 2010 oder 2011 selbst besucht habe. Daran kann ich mich nicht so genau erinnern, da Gedächtnis wie Sieb und zugegeben, auch schon einige Jahre her. Was ich aber noch weiß: Ich fand es sehr angenehm, dass die überwiegende Zahl der Besucher*innen keine Cis-Männer waren. Zudem stand das Ausziehen gar nicht so sehr im Mittelpunkt, sondern vielmehr eine Erzählung und Witze zwischen Publikum und Darstellerin. Zudem gab es, meinem Eindruck nach, kein starres Script nach dem sich gekleidet wurde, wie in anderen Stripclubs. Kommt es zum Ausziehen wird oft doch eine sehr langweilige Schiene gefahren, die uns sagt, wie Sexualität zu sein hat- hohe Schuhe, große Brüste, schlanker Bauch, Tanga etc. Beim Burlesque hatte ich den Eindruck, dass die Performer*innen ihre eigene sexuelle Erzählung haben dürfen. Mit oder ohne Tanga.

 

What is Burlesque ?! weiterlesen

Über Fehl- oder Verlustgeburten

Das erste Mal habe ich von Fehl- oder Verlustgeburten (den Begriff hat eine Follower*in vorgeschlagen, merci 🙂 ) gehört, als ich ungefähr 7 oder 8 Jahre alt war. Meine damalige Erzieher*in im Hort war plötzlich doch nicht mehr schwanger. Sie hat „es“ verloren, wurde gesagt- wie einen Stock oder Hut. Auch die frühere Freundin meines Vaters verlor ein Kind. Das befruchtete Ei würde einfach abgestoßen und raus kommen, wurde mir gesagt. Aber wie und wann, habe ich gefragt. Naja in die Toilette. Seitdem habe ich mir immer ein Hühnerei in der Toilette vorgestellt, plop. Kein schönes Bild, aber auch kein allzu bedrohliches. Seitdem hat sich mein Wissensstand nicht wirklich weiterentwickelt, wenn es um das Thema geht. Doch ich weiß, dass es eben kein Hühnerei ist, dass man das frisch befruchtete Ei auch durch eine Blutung verlieren kann, aber dass das nicht immer so ist, vor allem nicht nach mehreren Wochen und dass der Verlust einer Schwangerschaft eine schlimme Erfahrung sein kann (aber auch nicht muss- was genauso ok ist) , die viele Menschen machen und über die sehr wenig gesprochen wird, was es wohl noch schlimmer machen kann. Von einer Fehl- oder Verlustgeburt spricht man laut Techniker Krankenkasse übrigens, wenn:

„Als Fehlgeburt (Abort) bezeichnet man den frühzeitigen Verlust einer Schwangerschaft vor der 22. bis 24. Schwangerschaftswoche (SSW) oder ein totgeborenes Kind, dessen Geburtsgewicht unter 500 Gramm liegt. … Wie häufig Fehlgeburten sind, ist schwierig zu bestimmen. Bei etwa 10 bis 20 Prozent der schwangeren Frauen kommt es zu einer Fehlgeburt“  TK

Da ich mittlerweile nicht am eigenen Leib, aber durch viele mir nahe Menschen erfahren habe, wie häufig Verlustgeburten vorkommen und wie viele Menschen sich damit alleine fühlen, folgt nun mal wieder ein Artikel mit vielen Interviews und verschiedenen Erfahrungsberichten. Read it if you like 🙂

P.S.: Ich habe die Interviews nicht gegendert und gelassen, wie sie waren. Trotzdem möchte ich sagen, dass nicht nur Frauen! schwanger werden können, dass auch Menschen mit Uterus nicht schwanger werden können etc.

 

Über Fehl- oder Verlustgeburten weiterlesen

Kritische Männlichkeit, Dating und Scheiße

Ok, ich gebe es zu. Ich date zumeist hetero Cis Männer. Also Männer, denen bei Geburt „Mann“ zugeordnet wurde und die sich auch so identifizieren und hetero „Beziehungen“ leben. „Beziehungen“ in Anführungszeichen, da die meisten keine Beziehungen wollen, sondern jemanden der irgendwie da ist und sich kümmert und mit dem es eine Art Geborgenheit gibt, es gleichzeitig aber nicht allzu viel Verbindlichkeit geben darf, weil „HILFE“, das bedeutet ja Verantwortung und das kann man nicht, weil Baum. Naja, eigentlich, weil man das nicht gelernt hat und irgendwie keinen Zugang zu seinen Gefühlen hat und als Junge blöd sozialisiert wurde. Geschenkt. Stimmt nämlich. Wenn Mann jetzt aber über 30 ist, sehe ich das langsam nicht mehr ein. Check deine Männlichkeit! Du bist erwachsen, du hattest genug Zeit dazu.

 

Kritische Männlichkeit, Dating und Scheiße weiterlesen

Religion und Feminismus ?!

Ich bin nicht religiös aufgewachsen. Ich bin nicht getauft. Ich hatte immer Skepsis gegenüber der Kirche und habe mich mit dem, was ich unter Religion verstehe nie wohl gefühlt. Aber gerade deshalb hat es mich schon immer interessiert, wie andere das nicht haben können. Wie sie glauben, warum sie glauben. Wie Glauben etwas Schönes sein kann. Was überhaupt Glaube ist, was Religion, was Kirche etc. und wie sich das unterscheidet – denkt man Feminismus intersektional, ist es wichtig anzuerkennen, dass Feminismus für alle FLINT* (Frauen!, Lesben, Trans, Inter *) bzw. alle Menschen ist. Dass diese Menschen verschiedene aufgewachsen sind und in unterschiedlichen Kontexten nach Feminismen suchen – dass wir diese Kontexte anerkennen müssen. Auch wenn viele religiöse Systeme eine ganze Menge patriarchale Kackscheiße mit sich bringen, würde ich mir eine befreite Gesellschaft doch so vorstellen, dass es eben keine Staatsreligion gibt, keine Missionierung, aber die Freiheit nebeneinander und miteinander unterschiedliche Glaubens sein zu können. Da ich aber nicht weiß, wie Menschen mit ihrem Glauben umgehen, wie sie darin feministisch sind und nicht für andere sprechen kann, habe ich mich mal wieder an ein paar Interviews mit verschiedenen Menschen gewagt.. den ersten Teil habe ich bearbeitet und die anderen Interviews folgen 🙂 Here you go:

Religion und Feminismus ?! weiterlesen