Corona braucht nicht nur Solidarität.

Ich muss ja zugeben, ich merke meine Privilegien in der Corona Krise. Andere merken, dass sie keine oder nur sehr wenige haben. Auch wenn ich gerade sehr abgesichtert bin, weiß ich doch von meiner Arbeit als Sozialpädagog*in (viele Sozialpädagog*innen sind gerade sehr belastet!!) von vielen Fällen häuslicher Gewalt, von Situationen, die sich gerade zuspitzen und von Frauenhäusern, die aus allen Nähten platzen. Immer, aber momentan so richtig.

Es gibt eine Menge Solidarität während Corona. Es gibt aber auch eine Menge rechter Idioten, die wie immer Verschwörungstheorien ins Netz hauen, es gibt den Staat, der sich darauf verlässt, dass Ehrenamtliche einspringen, dass gespendet wird. Auch ich spende momentan und bin in der Organisation für nachbarschaftliche Hilfe beteilgt. Das ist ja auch schön von wegen Solidargemeinschaft und Zusammenhalt und Unterstützung, aber eigentlich kann es nicht sein, dass Menschen mit Fluchtgeschichte in Lagern ohne Versorgung hängen, Gewalt und Corona ausgesetzt sind und der Staat nichts tut und es keine Möglichkeit gibt, außer Spenden und Petitionen. Es kann auch nicht sein, dass wir Pflegekräften applaudieren, aber nicht für bessere Bazahlung kämpfen.

Diese Krise zeigt, wer den Luxus hat sich zu schützen, wer sicher finanziert ist, wer als wichtig gilt und wer nicht. All diese Unterschiede sind immer da und deutlich, können aber normalerweise leichter ignoriert werden. Nun habe ich häufig gehört, dass momentan nicht die Zeit für politische Forderungen, sondern ausschließlich für Solidarität sei. Excuse me? Natürlich ist auch gerade jetzt (und immer) Zeit für politische Forderungen. Gerade wenn Menschen so viel mehr leiden als andere. Wenn manche ewige Überstunden und andere ewige Minusstunden machen müssen, wenn viele noch mehr darunter leiden, dass es zu wenig Therapieplätze gibt und sie keine Unterstützung finden, wenn Menschen, ihren Job verlieren oder ihren Laden/ihr Geschäft/ihr Cafe bald schließen müssen, also existenziell bedroht sind. Wenn Freiberufliche ihre Miete nicht mal mehr zahlen können, wenn Menschen sich verschulden. Wenn es keine Schutzräume für Menschen gibt, die von Gewalt betroffen sind. Wenn die Grenzen geschlossen werden. Wenn Menschenrechte beschnitten werden. Wenn die Polizei eine Menge Freiheit bekommt- z.B. für racial profiling (das heißt, unter rassistischen Gesichtspunkten zu kontrollieren).

Und ja, natürlich kann es und ist es momentan wichtig, die Versammlungsfreiheit einzudämmen. Aber dass alle das einfach so hörig hinnehmen irritiert mich doch. Natürlich sollte man momentan solidarisch sein, sich nicht in Gruppen treffen etc. Das heißt aber auch, dass wir nicht mehr protestieren können, dass wir nicht mehr zeigen können, dass wir politisch mitbestimmen wollen. Das wir uns nicht mehr wehren können. Damit will ich nicht sagen, dass man jetzt einfach riesen Demos veranstalten soll. Auf keinen Fall. Man kann und sollte aber doch darüber diskutieren, wo da eine Grenze ist und wie es sein kann, das jegliche politische Aktionsform in der Öffentlichkeit sofort untersagt wird, auch wenn sich an Sicherheitsmaßnahmen, wie Abstand und Mundschutz gehalten wird. Wie es sein kann, dass die Polizei in riesen Gruppen unterwegs ist, durch Eskalation Körperkontakt entstehen lässt und keinen Mundschutz trägt? Wie kann es sein, dass die Polizei Menschen ohne Schutzmaßnahmen aufgreift und so gesundheitlich gefährdet?

https://www.hessenschau.de/politik/protest-und-pandemie-streit-um-vorgehen-der-polizei-gegen-seebruecke-demo,diskussion-demo-aufloesung-100.html

Es ist wichtig, dass unsere Stimmen immer und gerade jetzt gehört werden. Vor einigen Tagen wurde ein Junge aus Celle ermordet.

Mord in Celle: 15-jähriger Kurde Arkan Hussein Kejo erstochen

Es ist nicht klar, ob es sich um ein rassitisches Motiv handelt. Es wird nicht berichtet, es wird erstmal nicht davon asugegangen. Eh klar. Menschen stellen sozialdarwinistische Theorien ins Internet, dass „die Schwachen“ nun eben sterben sollen, andere schreiben, dass die „nicht Veganer“ Schuld sind oder die chinesische Bevölkerung Schuld ist. Es werden Sündenböcke und Schuldige gesucht. Rassismus wird angeheitzt und vertuscht. Es zeugt von Ableismus (Abwertung und Diskriminierung von Menschen mit Behinderung) und dem Gedanken, dass nur der wertvoll ist, der „gesund“ ist und Leistung erbringt. Klar, müssen wir hier politisch handeln und fordern. Darauf aumerksam machen, dass es um Systemfragen geht, nicht um Menschengruppen, die jetzt plötzlich Schuld haben.

Auch dass Menschen alleine sterben müssen und sich in Seniorenheimen und Hospitzen nicht von Verwandten und Freund*innen verabschieden dürfen, ist ein Problem, dass man zumindest diskutieren kann. Dass man mit seiner Trauer alleine gelassen wird, dass das alles für viele Menschen auf die psychische Gesundheit geht.

https://www.deutschlandfunkkultur.de/hospiz-in-syke-kranke-kinder-leiden-unter-dem-kontaktverbot.2165.de.html?dram:article_id=474033

Es ist gerade jetzt, wichtig weiter darauf aufmerksam zu machen, dass wir in einem ungerechten System leben, das auf Ausbeutung fußt. Dass manche Mensche, z.B. Reinigungskräfte, Pfleger*innen, Sozialarbeiter*innen, Mitarbeiter*innen im Supermarkt, Zeitarbeiter*innen etc. absolut unzureichend bezahlt werden und alle für andere am Laufen halten müssen. Natürlich sind dies Jobs, die häufig von Frauen und INT* Personen, von BIPOC*, von Personen mit wenig kulturellen und finanziellen Ressourcen ausgeführt werden. Natürlich zeigt sich die Ausbetung hier noch mehr.

Auch Menschen ohne Obdach, die von medizinsicher Versorgung und Hygiene größtenteils abgeschnitten sind, Menschen mit Drogenproblemen, Menschen ohne gesicherten oder unkalren Aufenhaltsstatus, Asylbewerber*innen ist die Lage katastropahl:

Woher kommt Essen, woher soziale Kontakte, woher das geringste Maß an psychischer Sicherheit? Soziale Isolation macht krank und wir müssen darüber sprechen, wie wir alle Menschen unterstützen, die keine Zoom Meetings mit Freund*innen machen können. Wie können Menschen Kontakte halten, wenn man nur mit der eigenen Familie unterwegs sein darf, aber keine hat?

Auch der Zugang zu Schwangerschaftsabbrüchen wird vielen momentan untersagt. Beratungsstellen haben geschlossen und der Druck, selbst zu Hause einen Abbruch vorzunehmen, steigt enorm. Auch hier ist es wichtig, Kontaktverbot und Menschenrechte abzuwägen.

Screenshot 2020-04-11 at 11.07.34

https://www.instagram.com/stimmrechtgegenunrecht/?hl=de

Wir können auch nicht zulassen, dass Menschen in Moria und in vielen anderen Camps zurück gelassen werden. Weil sich niemand für ihr Schicksal interessiert. Weil sie nicht als gleichwertig mit anderen gesehen werden. Weil die EU und Deutschland sich weigern Verantwortung zu übernehmen.

 

Zudem ist es wichtig, Ausgangssperren auch insofern zu hiterfragen, dass sie für viele Menschen über Leben und Tod entscheiden können. Wenn man von häuslicher Gewalt bedroht ist, Femizide sind in Deutschland keine Seltenheit oder wenn, wie z.B. in Indien Ausgangssperren dazu führen können, dass man von jeglicher Grundversorgung abgeschnitten und eventuell verhungern wird.

https://www.tagesschau.de/ausland/indien-folgen-ausgangssperre-101.html

Viele sagen, „Capitalism is the Virus“. Mmh naja, also ja, der Kapitalismus trägt dazu bei, dass diese Krise noch schlimmer für viele ist, er bringt diese Krise auch mit hervor. Er ist aber kein Virus. Der Kapitalismus ist ein System, keine Krankheit. Er ist eine tagtäglich aktiv reproduizerte Gesellschaftsordnung, die alle gleichermaßen unter sich subsumiert. Die Armen und die Reichen. Die Armen leiden halt noch mehr. Besonders da, wo der Staat kein einheitliches Gesundheitssystem für alle bereitstellt, wo Löhne und Arbeitszeit unfair verteilt sind, wo manche sack viel Geld haben und andere keins. Also auch hier.

IMG_1309

Somit brauchen wir nicht nur Solidarität, die gerade versucht, alles aufzufangen, was der Staat nicht tut, wir brauchen eine Veränderung. Wir brauchen einen Staat, der es nicht nötig macht, dass wir uns für Menschenrechte einsetzen, weil diese eben nicht verletzt werden. Wir brauchen einen Staat, in dem es selbstverständlich genug Schutz für Betroffene von Gewalt gibt, in der es genug Schlafstätten für Menschen ohne Obdach gibt, genug medizinische Versorgung (psychisch wie physisch). Wie brauchen einen Staat, der gegen Rassismus, auch innherhalb des eigenen Systems, vorgeht, der es nicht nötig macht für gleiche Bezahlung zu kämpfen, der Menschen nicht ausbeutet, der soziale Absicherung möglich macht, der keine 40+ Stunden Woche vorsieht etc. etc. Einen, in dem ein gutes Leben für alle angestrebt wird eben.

Dazu brauchen wir politische Forderungen.

Z.B.:

IMG_1310

Zudem müssen momentan Hotels für Hilfebedürtfige geöffnet werden, Datenschutzrichtlinien, die nicht nur Copyright Kram beachten, sondern den Schutz der Privatsphäre sichergestellt sein etc. etc.

Also, Solidarität: Ja bitte. Aber bitte nicht unter dem Auschluss von Menschenrechten und politischem Engagement.

So lange trotzdem noch mal ein paar Petitionen zum unterschreiben:

https://www.change.org/p/bundesministerium-f%C3%BCr-gesundheit-abortionincrisis-sicherer-zugang-zu-schwangerschaftsabbr%C3%BCchen-auch-in-der-corona-krise

https://www.change.org/p/leavenoonebehind-jetzt-die-corona-katastrophe-verhindern-auch-an-den-au%C3%9Fengrenzen

https://www.change.org/p/finanzminister-olaf-scholz-und-wirtschaftsminister-peter-altmaier-mit-dem-bedingungslosen-grundeinkommen-durch-die-coronakrise-coronavirusde-olafscholz-peteraltmaier-bmas-bund-hubertus-heil

https://epetitionen.bundestag.de/petitionen/_2008/_12/_10/Petition_1422.html

https://www.change.org/p/bundesministerium-für-gesundheit-abortionincrisis-sicherer-zugang-zu-schwangerschaftsabbrüchen-auch-in-der-corona-krise

Ciao ❤

P.S.: Wenn ihr mich unterstützen wollt, freue ich mich, wenn ihr meine Beiträge hier und von Insta teilt. Merci 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s