Single, depressiv und Corona

Ich weiß, es gibt gerade und immer wirklich schlimmere Probleme. Es gibt Menschen, die kein Obdach haben, die von häuslicher Gewalt bedroht sind, die zur Risikogruppe gehören, die vergessen an irgendeiner Grenze festhängen, die jeden Tag unter schlimmen Bedingungen arbeiten müssen…usw. usw. Corona macht alle Probleme noch sichtbarer. Doch um weiter Aktivismus betreiben zu können, um das eigenen Leben noch etwas im Griff zu haben, um irgendwie überhaupt auf die Probleme anderer aufmerksam machen oder helfen zu können, muss man eben auch ein bisschen auf sich schauen.

Und ich kann euch sagen, dass ist momentan mit Depressionen und sich einsam fühlend an manchen Tagen ganz schön schwer. Ich fühle mich wie bei „Täglich grüßt das Murmeltier“ in einem ewigen Loop gefangen. Keine Ereignisse auf die man sich freut, kein Körperkontakt (obwohl ich wenigstens in der WG mal jemanden nach einem Drücker fragen kann), keinen Sex – mit krassen Einsamkeitsgefühlen ist das alleine manchmal auch nicht so schön- ich muss danach meistens heulen, geil…. keine Person, bei der man mal ein paar Nächte unterschlupfen kann, alle anderen düsen zu ihren Beziehungen, keine Dates in Aussicht für einen selbst, keine Tagesstruktur, immer das einsame gleiche Bett, Serien alle schon geschaut, knabbernde Einsamkeitsgefühle, die immer immer größer und manchmal unerträglich werden, das schlechte Gewissen, weil man eigentlich so viele Privilegien und so Viel Glück hat und trotzdem eigentlich gar nicht mehr existieren möchte, Körperschmerzen, auf und ab der Emotionen …uff.. usw. usw.

Und Single sein ist nichts schlimmes, nichts worunter man leiden muss, aber etwas worunter man leiden darf. Man darf happy Single sein, aber man darf eben, auch als Feminist*in, darunter leiden, dass man keine schöne romantische Beziehung hat. Es darf auch mal so und mal so sein. It is okay. Man kann trotzdem stark und cool sein. Oder schwach und cool.

Naja deshalb hier ein paar Notfall Tipps, die mir helfen, wenn ich darunter leide. Ihr könnt euch ja ggf. etwas raus suchen. Ist ja sehr individuell.

Sich einen Tag oder zwei in völliger Hingabe zu erlauben

Manchmal hilft es mir, die Depression und die schlechten Gefühle nicht zu bekämpfen, sondern an einen Tiefpunkt kommen zu lassen. Sie zu sehen und zu spüren. Sich zu vergraben. Alle Zoom Meetings und Distanziergänge abzusagen. Einfach Decke über den Kopf, schlafen, heulen, keinen guten Umgang finden.

Nachrichten- und Inhaltsverzicht

Einen Tag keine Nachrichten schauen, keine Corona Updates hören, keine schlauen Bücher oder intellektuellen Filme gucken, keine lustigen Stories von Menschen mit Pool und Partner*in. Sich Trash und Quatsch fürs Hirn erlauben. Nichts konsumieren, das einen traurig macht oder wobei man denkt, man sei zu blöd oder man habe nicht so viel Spaß wie andere Menschen. Lieber Harry Potter Hörbuch hören oder Promi News oder was auch immer man ertragen kann.

Kalender führen

Wenn man sich fit fühlt, trotz Corona Termine machen und notieren. Sei es Online Therapie oder Skype Spiele Abend. Zeit und Raum sind gut für den Kopf.

Kein Tinder etc. 

Also wenn euch das gut tut, mega ok und kann ja eine passende Ablenkung sein. Aber ich   date ja bekanntlich leider Dudes und ich kann all die Übergriffigkeiten gerade noch schlechter ertragen. Oder die Typen, die ihre (offene) Beziehung gerade nicht sehen können und deshalb Ablenkung brauchen. Also ich versuche mal, die Zeit zu nutzen, um eher wieder mit mir selbst in Kontakt zu treten und meiner Einsamkeit ein bisschen ins Auge zu sehen und wieder Leute zu treffen, wenn man sich eben Treffen kann. Nur mit jemandem zu schreiben, ist (für mich) ein seltsamer Kontakt und jede unangenehme Erfahrung ist gerade noch unangenehmer und hilft mir nicht weiter.

Vielleicht eine gute Zeit, um mal durchzuatmen.

Online Therapie

Ich habe das Glück, das meine Therapeutin das jetzt macht. Falls ihr gerade keine habt, vielleicht trotzdem die Zeit nutzen, eine neue Therapie anzufangen oder nach Notfall Sprechzeiten zu suchen.

Das Zentrum für Psychotherapie des Instituts für Psychologie der Frankfurter Goethe-Universität hat z.B. eine kostenlose telefonische Krisenberatung für Menschen eingerichtet, die unter den psychischen Folgen der Corona-Pandemie leiden.

Betroffene können ab Montag unter der Rufnummer 069 / 798 466 66 mit Therapeutinnen und Therapeuten über ihre Ängste und Möglichkeiten zur Überwindung von Belastungen reden . Und zwar Montag bis Freitag von 15 bis 21 Uhr; Samstag und Sonntag von 16 bis 20 Uhr. Speziell für Kinder, Jugendliche und Eltern wird eine Beratung unter der gleichen Telefonnummer zu folgenden Uhrzeiten angeboten: Montag bis Freitag, 9 bis 14 Uhr.  (FR)

Intervalltraining 

Falls man sich nicht groß zum Sport aufraffen kann, ist Intervalltraining eine gute Möglichkeit, wenigstens ein bisschen was zu machen. Es gibt verschiednen Apps, aber ihr könnt euch auch selbst etwas ausdenken.

20-30 Sekunden eine Übung, 15 Sekunden Pause weiter. Auch ein paar Minuten sind ein Erfolg 🙂

Raus gehen!!!!

Ich mache Distanziergänge, ich bringe Pfand zum neuen Spendenplatz für Menschen ohne Obdach, ich jogge, ich lehne mich an einen Baum und lese oder höre Musik. Sonne tanken und Kontakt soweit er möglich ist, auch mal 2 Meter entfernt Face to Face tut gut.

Meditation

Ich mag es nur manchmal, aber manche TherapeutInnen bieten jetzt kostenlose Meditationen an, die dann hoffentlich auch nicht so eso sind. Das werde ich mal ausprobieren.

Rituale

Tagebuch schreiben, Tarot Karten legen (kann man auch ohne eso, einfach als Gefühlsinterpretation z.B.), Gesichtsmaske, sich trotzdem mal „schön“ machen, aufräumen, es sich gemütlich machen, meditieren, lesen, essen, kochen usw.

Telfonieren/Gruppenchats

Freund*innen anrufen und in Kontakt bleiben, mit mehreren ein Zoom etc. Meeting machen und sich nicht alleine fühlen.

Sich engagieren 

Es gibt gerade sehr viele Initiativen bei denen man sich auch online oder per Telefon etc. engagieren kann. Ich betreue z.B. manchmal ein Nachbarschaftstelefon. Dann fühle ich mich etwas nützlich und helfe jemandem.

Sich verschiedenen Orte schaffen

Ich habe nur ein Zimmer, aber mein einer Mitbewohner ist weg, also ist das jetzt mein Arbeits- und Sportzimmer. Im Hof mache ich es schön, falls es wärmer wird. Nicht immer im Bett zu hängen, kann helfen.

Online Orte finden

Wenn man bestimmte Hobbys hat, die man vermisst oder wenig soziale Kontakte hat. Online Orte suchen, um mit Leuten abzuhängen, neue kennenzulernen oder gemeinsam etwas zu machen.

Zu sich selbst finden

Ok ok, das klingt immer so blöd und ist es auch ein wenig. Leere Phrase. Was soll das sein? Aber mir hilft es gerade ein bisschen, mir vorzunehmen, nicht immer total ins Außen zu gehen und mit hundert Menschen zu schreiben und zu tindern und whaaaa… sondern nach meinen Wünschen und Vorstellungen und Gefühlen zu sehen. Auf die Probleme zu schauen, die mich im Alltag belasten und Zeit zu finden, vllt aus manchen inneren Systemen mal auszusteigen.

So das wars. 🙂

Gibt keine schnellen Lösungen, kein Rezept. Aber vllt hilft ha etwas davon ❤

Quellen:

Giphy.com

https://giphy.com/gifs/quintab-quinta-brunson-b-4bi56QkLTsrxSh1Qt7/links
__________

Dir hat dieser Artikel gefallen? Dann lass mir doch gern eine kleine Spende mit diesem tollen Paypal Button da unten da. So bleibe ich weiter unabhängig von Werbung und Paywalls. Ganz so, wie du magst und nur,wenn du kannst 🙂 Alternativ kannst du diesen Text auch teilen. Ich freue mich über jegliche Unterstützung.



Ein Gedanke zu “Single, depressiv und Corona”

  1. danke für diese zusammenfassung. ich bin gerade in einer coolen phase, bekomme das ganz gut hin und feiere es auch ein bisschen ab, dass sich so halt auch der kontakt mit idioten gut reduziert. sicherlich sind deine tipps aber hilfreich für einige andere. und ein ganz besonders fettesfettes danke dafür: „Man darf happy Single sein, aber man darf eben, auch als Feminist*in, darunter leiden, dass man keine schöne romantische Beziehung hat.“
    liebst,
    jule*

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s