Ceci n’est pas un/e smartie

Der Smartie danach

Ich bin eine besonders verantwortungslose Frau*/Person, denn ich habe die Pille Danach schon drei Mal genommen. In 10 Jahren. Smartie Party, wirklich. Oder waren meine Sexualpartner* einfach besonders verantwortungslos? Oder wir beide/alle? Oder ist uns einfach das Kondom gerissen? Naja, gesellschaftlich und politisch wird meist die Person mit Uterus für ungewollte Schwangerschaften verantwortlich gemacht. Auch Männer-Trolls beschuldigen einen gerne damit, eine Schlampe zu sein und würden nie darauf kommen, dass Verhütung die Sache aller beteiligten ist und manchmal irgendetwas aus GRÜNDEN nicht klappt.

Well. Mittlerweile müssen wir ja immerhin nicht mehr zur Ärzt*in gehen, um die Pille Danach zu bekommen. Die Apotheke reicht. Die Apotheker*in schaut einen etwas entsetzt, aber auch irgendwie bemüht normal an und bittet einen entweder ins Hinterzimmer, um Fragen zu beantworten oder gibt einem das Ding einfach so, zusammen mit einem kleinen Informationszettel. Danke. 30 Euro- Meh. Das ist eine ganze Menge Geld, vor allem wenn man jünger ist und noch nicht arbeitet, schlecht verdient, finanziell belastet ist etc. Diesmal wollte mein Partner* die Pille für mich holen, damit nicht alles meine Verantwortung ist. Ich muss das blöde Ding ja schon nehmen. Und das ist wirklich nichts, was man einfach so macht, ohne darüber nachzudenken. Diese Pille hat nämlich eine ganze Menge Nebenwirkungen, die von Übelkeit, Schwindel, Rückenschmerzen, Angstzuständen bis hin zu Fieber oder Vaginalentzündungen reichen können. Und auch wenn Jens Spahn das nicht glauben will, ist man sich mit Uterus relativ bewusst darüber, dass Schmerzen dort und Ungleichgewicht nicht besonders schön oder spaßig sind. Weder junge Mädchen*, noch ältere Frauen* sind so sorglos, dass sie sich nicht fragen, was passiert, wenn sie die Pille Danach nehmen, dass sie sich nicht sorgen, ob sie Schmerzen oder Blutungen bekommen.

 

Nunja, mein Partner* konnte sie jedenfalls nicht selbst kaufen bzw. theoretisch schon, da sie rezeptfrei ist, aber die Bundesapothekenkammer den Apotheken nahelegt, sie nur an die Betroffenen auszugeben. Das macht irgendwie auch Sinn, damit Männer nicht damit rumlaufen und Frauen* dazu bringen wollen, sie nach unverhütetem Sex einfach zu nehmen. Andererseits wäre es toll für die Gleichberechtigung, wenn ich nicht die bin, die blöd angesehen wird, wenn sie um die Pille bittet, sondern auch mal der Mann*. Nunja, wir sind dann jedenfalls zusammen hingegangen, damit wir beide blöd angeschaut werden, mein Partner* hat bezahlt und wir haben uns am Abend davor lange ausgetauscht. Das war gut, denn wir beide sind verantwortlich und wollen Verantwortung teilen, bzw. hat die Person ohne Uterus eben “Glück”, dass sie nicht schwanger werden kann. Somit ist es gut, wenn sie ein bisschen mehr übernimmt, finde ich. 

So, nun aber genug von meiner Pille (bisher merke ich keine Nebenwirkungen, warte aber noch ab) und hin zu den Fakten. Anders wie oft angenommen, bricht die Pille danach die Schwangerschaft nämlich nicht ab, sondern verschiebt den Eisprung, damit erst gar keine Schwangerschaft entsteht. Aber nach der Reihe:

(bitte beachtet, dass ich keine Ärzt*in bin und versuche alle Fakten gewissenhaft zu sammeln- bitte fragt trotzdem immer noch einmal Expert*innen, wenn ihr die Pille danach nehmen wollt, Nebenwirkungen habt o.ä.)

1. Wie wirkt die Pille Danach?

Die Pille danach verschiebt den Zyklus um ca. 5 Tage. Dies ist die maximal Zeitspanne, in der Spermien im Uterus überleben können. Es wird also dafür gesorgt, dass Spermien und Eizelle nicht aufeinander treffen bzw. der Eisprung erst stattfindet, wenn die Spermien nicht mehr aktiv sind. Falls die Pille nach dem Eisprung eingenommen wird (dieser ist ca. 14 Tage nach dem Tag der ersten Blutung) bleibt sie wirkungslos. Dann gibt es sogenannten Abbruchpillen. Für die braucht man allerdings – genau wie auch für eine operative Abtreibung – ein Beratungsgespräch und ärztliche Aufsicht.

2. Wodurch wirkt die Pille danach?

Es gibt zwei Wirkstoffe auf dem Markt: Levonorgestrel (LNG), ein synthetisches Schwangerschaftshormon wird in einer 20- bis 30-fach geringeren Dosis auch in der klassischen Antibabypille eingesetzt und verzögert das Reifen der Eizelle im Eierstock. Ist das Ei allerdings bereits kurz vor dem Eisprung, kann Levo­norgestrel, das in der Notfall-Pille PiDaNa steckt, den Eisprung nicht mehr verhindern. In diesem Fall gibt es das Präparat EllaOne mit dem neueren Wirkstoff Ulipristalacetat (UPA), der bis kurz vor dem Eisprung in die Reifung eingreifen kann. Sie gilt als zuverlässiger und auch ich habe sie heute eingenommen. Yay. 

3. Wirkt die Pille Danach immer?

Wenn der Eisprung bereits stattgefunden hat, wirkt die Pille Danach nicht mehr. Nach einer Verhütungspanne ist es daher wichtig, die Pille Danach schnellstmöglich einzunehmen, um dem Eisprung zuvorzukommen – am besten innerhalb von 24 Stunden nach dem Sex. 

Danach verringert sich die Wirksamkeit allmählich.

Zudem ist es schwierig zu wissen, wann der Eisprung denn nun genau stattgefunden hat. Manche beobachten das ganz genau und es gibt ja mittlerweile viele Apps, die das erleichtern, aber mein Zyklus ist beispielsweise so durcheinander, dass es wirklich schwer zu sagen ist. 

Wenn ihr Durchfall oder Erbrechen nach der Einnahme habt, ist die Wirkung leider zusätzlich gefährdet.

4. Kosten?

Präparate ohne Rezept, mit dem Wirkstoff UPA, also die die auch kurz vor dem Eisprung noch wirkt, kosten rund 30 Euro. Ander 15 bis 20. Anscheinend gibt es keinen festen Verkaufspreis, deshalb können die Beträge schwanken. 

Falls ihr euch ein Rezept holt, kann es sein, dass die Kosten übernommen werden. Dies ist der Fall, wenn man unter 18 und gesetzlich krankenversichert bist. Ist man 18 oder 19 Jahre alt, müssen nur 5 Euro Rezeptgebühr bezahlt werden. Ab 20 ist das dann vorbei und alle müssen blechen. Privatversicherte immer so oder so, wenn ich das richtig verstanden habe. 

Unter 14 müssen die Eltern oder Erziehungsberechtigten ihre Einwilligung geben, um die Pille Danach zu kaufen. Zwischen 14 und 18 wird meist ein Beratungsgespräch in der Apotheke angeboten bzw. verlangt…. Vor 2 Jahren musste ich noch ein Beratungsgespräch machen, 18 war ich da aber lange nicht mehr…mmh naja 😉

5. Was ist, wenn die Apotheken zu haben?

Diese bekommt ihr in der Notdienst-Apotheke. Diese kann man unter meine-notfallpille.de oder über die Apothekenfinder-App finden. 13.  Gibt es auch Alternativen zur Pille danach?

6. Gibt es Alternativen?

Eine andere Möglichkeit, nach ungeschütztem Sex eine Schwangerschaft zu verhindern, ist das Einsetzen einer Kupferspirale, die im Gegensatz zur Notfall-Pille eine größere Sicherheit bietet. Sie muss innerhalb von 5 Tagen nach dem ungeschützten Sex von der Frauenärzt*in eingesetzt werden und kann dann auch als dauerhaftes Verhütungsmittel verwendet werden. Den Eisprung verhindert sie nicht, stattdessen werden von der Metallober­fläche winzige Mengen Ionen und galvanische Ströme in die Gebärmutter abgegeben, die deren Schleimhaut so verändern, dass sich ein befruchtetes Ei nicht einnisten kann.Diese Veränderungen der Gebärmutterschleimhaut können jedoch dazu führen, dass die Monatsblutungen stärker werden und länger dauern. Als ständiges Verhütungsmittel ist die Kupferspirale daher nur für Frauen geeignet, die bisher keine allzu starken Monatsblutungen hatten. (Quelle: https://www.womenshealth.de/artikel/die-pille-danach-das-sollten-frauen-wissen-171313.html)

Zu beachten ist auch, dass die Kosten sich hier auf 120-300 Euro belaufen. 

7. Nebenwirkungen

Die Pille Danach – egal für welchen Typ Sie sich eventuell entscheiden – hat keine schwerwiegenden und längerfristigen Nebenwirkungen. Zyklusverschiebungen können längerfristig anhalten und auch Übelkeit, Kopfschmerzen, Brustspannen, Schwindelgefühle, leichte Bauchschmerzen und Schmierblutungen in den Tagen nach der Einnahme sind möglich. Sekten kommt es zu Erbrechen oder Durchfall. Auch darüber hinaus, gibt es noch weitere Folgen, die aber sehr selten auftreten.

Viele haben Angst, dass sie unfruchtbar werden können. Hier gibt es allerdings keine Gefahr. Es sei denn man würde wirklich, wie es ja manchmal angenommen wird, die Pille Danach andauernd einwerfen. Dann könnte es zu Zyklusproblemen kommen. Aber wer macht das? Genau. Niemand. 

8. Weitere Fakten?

Das Körpergewicht kann anscheinend Einfluss auf die Wirkung haben. Laut Berufsverband der Frauenärzte verliert das LNG-haltige Arzneimittel bei Frauen ab einem Körpergewicht von 75 Kilogramm bereits an Zuverlässigkeit, bei UPA-haltigen Notfallmedikamenten wird es ab einem Körpergewicht von 90 Kilogramm schwieriger. 

Der Wirkstoff verteilt sich auf mehr Körpervolumen, so dass nicht garantiert ist, dass noch genug davon an den Eierstöcken ankommt.

Waaaaas? Die können zum Mars fliegen, aber keine Pille für alle Frauen*/Menschen entwickeln? Sucks! Big time!

Es wird dann empfohlen, sich die Kupferspirale einsetzen zu lassen. Und wer übernimmt die Kosten? Hmpf!!!

Nimmt man die Anti-Baby-Pille, nimmt man sie danach einfach weiter, verhütet aber zusätzlich mit einem Kondom bis zur nächsten Periode. 

Es ist nicht möglich, sich mehrere Pillen danach zu besorgen, um sie notfallshalber zu Hause zu haben. Es sei denn, man geht zu mehreren Apotheken, aber das klingt jetzt wieder nach einer Spahn-Fantasie. 

Quellen:

https://www.profamilia.de/themen/verhuetung/pille-danach.html

https://www.familienplanung.de/verhuetung/verhuetungsmethoden/kupferspirale/

https://www.womenshealth.de/artikel/die-pille-danach-das-sollten-frauen-wissen-171313.html

https://pille-danach.de/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s