PXE error (no advertisement found)

Es ist Freitag Abend und ich bekomme einen Anruf von einem Start-up. Abends weil die neue Produktentwicklung gerade in den USA stattfindet. Zeitverschiebung. Fancy. Sie finden meinen Blog toll und wollen über Kooperationsmöglichkeiten sprechen. Ich bin skeptisch. Ich möchte meinen Blog nicht für Werbung verwenden. Aber, edle Gedanken beiseite, ich möchte vielleicht einmal ein bisschen unabhängiger von meiner Festanstellung werden, coole Projekte begleiten, Erfolge haben. Ist ja nicht schlecht. Also vielleicht einfach mal sprechen? Kann ja so schlimm nicht sein, oder? Nein, schlimm nicht. Aber absolut unterwältigend. 

Zu Beginn erzählt mir die Frau am Telefon, wie toll sie meinen Blog findet und dass sie jeden Beitrag begeistert verfolgt. Ok. Das ist nett. Das freut mich. Dann sagt sie, dass sie es wirklich genau so sieht wie ich. Dass Feminismus toll ist, aber “wir Frauen” doch jetzt eigentlich alle Möglichkeiten haben und diese nur ergreifen müssen. Dass dieser Negativblickwinkel doch irgendwie nicht richtig ist. Dass wir alles haben, was wir brauchen. Mmmh. Mist, wo habe ich das geschrieben? Das wollte ich nicht schreiben. Das ist so ziemlich das Gegenteil von dem was ich schreiben wollte oder generell sagen möchte. Oder hat diese Frau meinen Blog etwa gar nicht gelesen? 

Naja, ich höre mir das mal weiter an. Sie schicken mir etwas zu. Das kann ich ausprobieren und dann etwas darüber schreiben. Ich sage, dass ich eigentlich keine Werbung machen möchte mit meinem Blog. Aber das sei doch keine Werbung, sagt sie. Ah nein? Dann habe ich das mit dem Konzept von Werbung wohl immer falsch verstanden. Ich frage, ob das bezahlt wird? Nein. Achso. Klar, warum auch. Aber meine Follower würden tolle Rabatte bekommen. Klasse. Und ich hab ja dann auch das Produkt umsonst bekommen. Mmh, ja. Dazu muss man vielleicht noch erwähnen, dass das Produkt nichts ist, was ich gebrauchen kann. Kein cooles feministisches T-Shirt, kein teures Make-Up, kein eigenes Auto. Ok, das könnte ich auch nicht so viel benutzen, weil ich Angst vorm Auto fahren habe. Es ist so schnell und man kann Leute umfahren. Oder Tiere. Das Risiko ist einfach zu groß. Aber egal. Es wäre irgendwie doch cool gewesen. Ein Auto oder Make-Up. Aber so etwas war es nicht. Ich meine, auch für ein teures Autos oder Make-Up will ich keine Werbung machen. Aber dann hätte ich wenigstens teures Make-Up…oder ein Auto. Könnte ich auch verschenken. Freut sich sicher jemand. So hätte ich Rabatte (oder meine Follower. Sorry, dass es nicht geklappt hat) und irgendein Tool für irgendwas. Nein, danke. 

Also sagte ich ungefähr Folgendes (ok manches habe ich jetzt noch ergänzt, denn wie jede* weiß, viele Argumente fallen einem erst später ein. Aber das meiste habe ich gesagt.):

“Ich habe einen Job. Ich bin Sozialarbeiter*in. Das ist viel Arbeit und wird ok, aber nicht gut bezahlt. Ich mache diesen Blog nebenbei. Ich bekomme dafür kein Geld. Es ist viel Arbeit. Wenn ich Werbung mache, wenn ich arbeite, wenn ich für euch einige Stunden etwas ausprobiere und dann darüber etwas schreibe, ein Foto mache und das alles veröffentliche, dann muss das bezahlt werden. Und machen wir uns nichts vor. Das ist Werbung. Und wahrscheinlich sogar die schlimmere Art von Werbung. Die, bei der viele Leute nicht wissen, dass es Werbung ist, weil es subtiler ist. Die, bei der die Leute, die die Werbung machen noch nicht mal bezahlt werden. Ihr wollt euer Produkt “feministisch gestalten” und für Frauen zugänglich machen? Bezahlt erstmal die Frauen, die für euch arbeiten sollen und denkt über Arbeit nach und Frauen auf dem Arbeitsmarkt. Einer Werbeagentur würdet ihr doch auch einen Arsch voll Geld zahlen. Aber mir nichts? Dabei will ich noch nicht mal einen ganzen Arsch voll. Ein halber wäre auch ok.”

Wir haben dann noch kurz über meinen Job als Sozialarbeiter*in gesprochen. Vielleicht macht es da Sinn, Workshops mit dem Produkt anzubieten. Es war was mit Computern. Fände ich eigentlich ganz gut, aber irgendwie habe ich jetzt keine Lust mehr. 

Ein Gedanke zu “PXE error (no advertisement found)”

  1. Muuuuuahahhahaha, unentgeltlich…….*tränenlach*. Für wie blöd hält man Dich und Frauen im allgemeinen eigentlich? Na ja, man kann’s ja mal versuchen.

    Gruß
    Steffi

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s